The Hannover Swing Connection KONTAKT

Swing, Bop and Roll
Bigbandtitel von Glenn Miller, Duke Ellington oder Lionel Hampton bis hin zu Stücken von Earl Bostic, Fats Domino oder Henry Mancini stehen dabei auf dem Programm, die auch in kleiner Trio- bis Quintettbesetzung ihre volle Wirkung entfalten.
Die Binsenwahrheit „Der Ton macht die Musik“ gilt in besonderem für die Musik dieses Jazzage und so erklingen nicht nur die bekannten Titel selber, sondern eben auch im Sound der legendären Saxophonmeister. Extra zu diesem Zwecke spielt Saxophonist David Milzow auf den originalen, historischen amerikanischen Instrumenten der Swing und Bigbandära.
Dass der swingende Sound nach wie vor und gerade heutzutage wieder aktuell geworden ist, beweist David Milzow durch seine Mitwirkung bei TV-Auftritten und Aufnahmen mit dem Welthit 2010 „We no speak Americano“ oder auch „Yakety Yak“ bei der NeoSwing- Band „The Drapers“.
Ob nun als niveauvolle musikalische Untermalung Ihres Events oder Ihrer Galaveranstaltung oder als mitreissendes Konzert für den Club- oder Festivalauftritt, THE HANNOVER SWING CONNECTION ist bundesweit buchbar und bringt Ihnen den Sound einer vergangenen Ära zurück in die heutige Zeit.
mehr Info


Niels von der Leyen-Trio, Piano KONTAKT

Niels von der Leyen gehört zur jungen Generation von Pianisten, die sich dem authentischen Boogie Woogie- & Blues-Piano verschrieben hat, als Meister seines Handwerks geht die Bandbreite darüber hinaus bis zum traditionellen Jazz.
Aber auch die leidenschaftliche Weiterentwicklung dieser Musik und Miteinbeziehung zeitgenössischer Einflüsse aus Soul und Groovemusicist bei seinen Auftritten zu hören und lässt ihn einen stilsicheren und eigenen Klang auf dem Piano produzieren.
Der Autodidakt spielt mittlerweile in renommierten Jazz Clubs und bei internationalen Festivals.

Hot Jazz Orchester Hannover KONTAKT

Acht gestandene Herren, mit im normalen Leben “ordentlichen” Berufen, bringen Ihre Version von Traditional Jazz 
auf die Bühne:
stilecht, wie man es lange nicht mehr gehört hat, mit Banjos und Sousaphon, eigenen Arrangements und den Hits aus der „Guten alten Zeit“, von „St. Louis Blues“ bis „Mack the knife“ und „Royal garden blues“ und trotzdem flott und witzig präsentiert, mit einem Schuss Selbstironie, transportieren sie den Sound aus dem alten New Orleans in die heutige Zeit.
mehr Info